Vereinsgründung

Nach der Gründungsversammlung am 11.03.2013 in Annweiler ist klar, ab der kommenden Saison nehmen Jugendspieler der Stammvereine VfB Annweiler, VTG Queichhambach, SC Ramberg und SV Wernersberg gemeinsam unter dem Namen „JFV Trifelsland“ am Verbandsspielbetrieb teil. Als Zeichen der Zusammengehörigkeit und Verbundenheit mit der Region soll künftig die Burg Trifels Mittelpunkt eines gemeinsamen Logos für die Außendarstellung des neuen Vereins sein.

Geburtsschwache Jahrgänge, ein verändertes Freizeitverhalten und die vielfältigen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten der Jugendlichen werden insbesondere für kleinere Sportvereine immer mehr zum Problem. Oftmals ist ein eigener oder leistungsorientierter Spielbetrieb nicht mehr möglich. Durch die Kooperation wird auf die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft reagiert, indem gemeinsam eine kontinuierliche, nachhaltige Jugendarbeit durch altersgerechte Förderung des Fußballsports sichergestellt wird. Ständig wechselnde Spielgemeinschaften mit immer neuen Mitspielern wird es damit nicht mehr geben, die Jugendspieler können über viele Jahre hinweg mit den gleichen Mitspielern zusammenspielen. Dadurch soll der Zusammenhalt und die Kameradschaft untereinander und damit auch die Leistungsfähigkeit gefördert werden. Ziel ist es, durch den Einsatz von qualifizierten Trainern und Betreuern möglichst viele Jugendliche für den Fußballsport zu begeistern, zu fördern und später in die Aktivität zu bringen. So soll den Vereinen langfristig die Existenz und der sportliche Erfolg gesichert werden.

Dazu werden die vier Vereine künftig auf die eigene Meldung von Jugendmannschaften der Altersklassen C-Jugend bis A-Jugend verzichten. Die jüngeren Jahrgänge bleiben zunächst weiterhin bei den Stammvereinen. Wenn sich die Zusammenarbeit bewährt, können diese jedoch später auch vom Jugendförderverein betreut werden. Ebenso ist es möglich, dass sich nach einer Anlaufphase weitere Vereine dem Jugendförderverein anschließen können.

Mit voraussichtlich rund 120 Jugendfußballern wird der JFV Trifelsland an den Start gehen. Für die einzelnen Altersklassen können zum Teil mehrere Mannschaften nach Leistungsstärke der einzelnen Spieler gebildet werden. Dadurch wird gewährleistet, dass die leistungsstärkeren Jugendlichen gezielt gefördert werden aber auch die Schwächeren ihre Einsatzzeiten bekommen. Zudem soll so verhindert werden, dass Talente zu größeren Vereinen abwandern. Bei der A-Jugend (Jahrgänge 1995/1996) besteht für die Jugendlichen die Möglichkeit in der kommenden Saison Landesliga zu spielen, bei der B-Jugend (Jahrgänge 1997/1998) und bei der C-Jugend (Jahrgänge 1999/2000) voraussichtlich Kreisliga Vorderpfalz.

Für alle Spieler müssen neue Pässe auf den Jugendförderverein ausgestellt werden. Unabhängig davon sind alle Mitglied in einem der vier Stammvereine. Der Stammverein wird im neuen Pass vermerkt. Beim Wechsel in die Aktivität gehen die Spieler grundsätzlich wieder zu ihrem Stammverein zurück.
Der Mitgliedsbeitrag für die Jugendspieler wird vom Stammverein übernommen, so dass keine zusätzlichen Kosten für die jugendlichen Kicker entstehen. Im Übrigen finanziert sich der Jugendförderverein überwiegend aus jährlichen Zuwendungen der Stammvereine, die sich u. a. aus der Anzahl der ausgebildeten Spieler ergeben. Die Kooperation sieht vor jeder Spielzeit eine gemeinsame Budgetplanung vor.

Der Jugendförderverein Trifelsland ist offen für alle: Für Jugendliche, die eine neue fußballerische Herausforderung suchen aber auch für Mitstreiter, die durch eine Mitgliedschaft die gemeinsame Förderung des Jugendfußballsports unterstützen möchten. Als Ansprechpartner und Vertreter der vier Stammvereine wurden bei der Gründungsversammlung in die Vorstandschaft gewählt: v. l.: Martin Hahn (1. Vorsitzender), Joachim Dittmar (2. Vorsitzender) ,Jörg Sigmund (Schatzmeister), Frank Klos (Schriftführer).